Paartherapie - das Gute im Gewohnten und neue Perspektiven entdecken!

  • "Wir stecken in einer Sackgasse - was sollen wir tun?"
  • "Ich kriege keine Luft mehr, es ist mir alles zu viel!"
  • "wir haben ganz unterschiedliche Vorstellungen vom Sex. Was nun?"

Für alles gibt es heute Schulen, aber wie Beziehung geht, das bringt einem keiner bei. Schliddert man dann in Probleme, liegt die Lösung nahe:

Ein neuer Partner muss her! Die Trennung wird vollzogen, aber zurück bleibt das mulmige Gefühl, versagt zu haben. 

Gut, wenn Sie vorher lieber noch mal drauf gucken wollen: Gemeinsam oder auch alleine, ohne den Partner. Eine Trennung als Lösung mag in Einzelfällen stimmen, zumeist braucht es aber gar keinen neuen Partner, sondern ein neues Bewusstsein! 

Eine neue, andere Bewertung der Partnerschaft, der Situation, des Partners, von sich selbst. Meist geht es um alte Verstrickungen, romantisierte Erwartungen, aber vor allem eben ganz viel um einen selbst. 

Und das ist die gute Nachricht an der Krise! Sie selbst haben die Lösung in der Hand! Kommen Sie raus aus der Passivität, rein in die Handlungsfähigkeit!

Ich sehe mich in diesem Prozess als urteilsfreie Moderatorin, als vermittelnde Übersetzerin und pragmatische Impulsgeberin. 

Ich arbeite nach vorne gewandt, ohne schwieriges Wühlen in der Vergangenheit - mich interessiert die Lösung, nicht das Problem! So kann die Beratung wirken, und sogar Spaß machen, obwohl sie tief geht.

 

Probieren Sie es aus, ich freue mich auf Sie! 

 

 

  • Trennung ja - aber wovon? Genau da liegt die Chance..

    Trennung ja - aber wovon? Genau da liegt die Chance..

    In einem ersten Schritt kann geklärt werden, wovon Sie sich eigentlich trennen wollen:

    Tatsächlich vom Partner selbst oder vielleicht erst mal nur von dem ungesunden Teil der Verbindung, der Aufopferung, der emotionalen Abhängigkeit vom anderen.

    Themen hier können z.B. sein:

    • Nähe-Distanz
    • Abrenzung
    • aushandeln von Freiräumen u.a.

    Bleibt nach der Klärung der Trennungswunsch bestehen, kann auch hier der Weg für eine konstruktive Trennung geebnet werden.

  • Beziehungsmanagement: Du & ich = wir?

    Beziehungsmanagement: Du & ich = wir?

    Alte Verstrickungen, belastende Erfahrungen, eingefahrene Muster und ungesunde familiäre Prägungen aus der Herkunftsfamilie verstellen manchmal den Weg zu einer erfüllten Beziehung - hier geht es um die Sichtbarmachung der eigenen Bedürfnisse, um die eigenen Grenzen (in der Herkunfts- als auch in der aktuellen Beziehung), um unbewusst wirkende Glaubenssätze und verdrängte Ängste.

    Klingt kompliziert, ist es aber nicht. Einen Versuch ist es wert!

    Gerne begleite ich Sie auf dieser spannenden Reise.

  • Fremdgehen: nach einer Affäre ist der Weg zurück nicht leicht - für keinen...

    Fremdgehen: nach einer Affäre ist der Weg zurück nicht leicht - für keinen...

    An einer Dreiecksbeziehung kann die Liebe zerbrechen - oder wieder aufbrechen!

    Sie ist auch der Seismograph dafür, dass etwas verloren gegangen ist in der Beziehung zueinander. Dass es etwas zu lernen gibt übereinander. Und genau da liegt die Chance. Einzig Verunsicherung, Zweifel und Moral verstellen diesen Weg - aber wird der Blick nach vorne gerichtet, geht es weiter!

    Trauen Sie sich, genau hinzuschauen, statt Ihre Beziehung vorschnell abzuschreiben. Gerne begleite ich Sie durch diesen Prozess.

  • Flaute im Bett? - Wenn die Libido verreist und keiner weiß wohin...

    Flaute im Bett? - Wenn die Libido verreist und keiner weiß wohin...

    Bei Problemen im Bett ist der Schuldige schnell ausgemacht:

    Alltagsstress, Routine, die Kinder oder dauerhafte Spannungen mit dem Partner sorgen für emotionale Entfremdung.

    Manchmal bedarf es aber auch schlicht einer neuen Vision der Sexualität in der Partnerschaft, die im Hier und Heute verortet ist, wenn idealisierte Vorstellungen oder die Idee der ersten Verliebtheit neue Wege und Betrachtungsweisen verstellt.

    Ist gar nicht so kompliziert - einfach mal angehen, das Thema... 

  • geplanter Schwangerschaftsabbruch: lassen Sie sich durch psychologische Betreuung unterstützen

    geplanter Schwangerschaftsabbruch: lassen Sie sich durch psychologische Betreuung unterstützen

    Manchmal melden sich Kinder in einer Zeit an, in der es einfach nicht passt. Die Entscheidungen, die dann anstehen, sind für die meisten Frauen eine Last, die sie nicht selten alleine zu tragen haben. Das Gefühl, so oder so etwas zu verlieren, ganz egal, wie man sich entscheidet, wiegt schwer.

    Gerne biete ich Ihnen einen Raum, in dem wir Ihre Sorgen, Ängste und Nöte gemeinsam betrachten und Sie die Dinge für sich abwägen können.